Immobilien - ein Eckpfeiler der Altersvorsorge

Die Immobilie ist die älteste Form der Altersvorsorge.
Ob selbstgenutzt oder vermietet - sie bietet dem Eigentümer das Gefühl von Unabhängigkeit und Sicherheit.
Im Vergleich zu anderen Vorsorgemaßnahmen ist die Immobilie zudem im Kern leichter verständlich.

Vorteile einer selbstgenutzten Immobilie:

  • keine Mietzahlung
  • die Mietersparnis ist steuerfrei
  • Schutz vor Inflation
  • Immobilien können jederzeit beliehen oder verkauft werden
  • staatliche Finanzierungshilfen vorhanden
  • Nutzung bereits vor Rentenbeginn möglich
  • In der Regel relativ sichere Form der Geldanlage

Zuschüsse vom Staat für eine Immobilie:

  • Eigenheim-Rente ("Wohn-Riester"), um eine Immobilie zur Eigennutzung zu kaufen, bauen oder entschulden
  • Wohnungsbauprämie (insb. für Bausparverträge)
  • Arbeitnehmersparzulage (z.B. für Baussparveträge)
  • Zinsvergünstigte Darlehen der KfW-Bankengruppe für ökoligisches Bauen, Wohnraummoderniersierung und CO2-Gebäudesanierunge.
  • Zuschüsse für den Erwerb von Solaranlagen (zur Warmwasserbereitung und/oder Heizunterstützung)
  • Zuschuss für Energieberatung durch das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle

Der Kauf einer Immobilie bedarf intensiver Beratung und Planung -
daher gibt es an dieser Stelle keine Empfehlungen zu Immobilien! 

Wenn Sie wissen möchten, welches Vorsorgeprodukt am besten zu Ihnen passt -
der Tariffinder zeigt es Ihnen!