11.11.2012

Wie sicher sind Lebensversicherungen?

Wie sicher und wie sinnvoll sind Kapitallebensversicherungen noch?
Dazu BILD am SONNTAG alle 90 Unternehmen befragt, die in Deutschland Kapital-Lebensversicherungen anbieten. Das Ergebnis: 74 garantieren, den Garantiezins bis Ende 2013 bzw. 2018 nicht anzurühren.16 Unternehmen gaben keine Garantieerklärung ab (siehe Tabelle). Die Mehrheit der Lebensversicherer glaubt laut unserer Umfrage zwar weiter an den Fortbestand des Produktes Lebensversicherung, aber warnt: „Die politisch gewollte Niedrigzinspolitik zur Sanierung von Banken uns Staatshaushalten wird auf dem Rücken der Menschen ausgetragen, die sich selbstverständlich um ihre Altersvorsorge kümmern", sagt eine Sprecherin der Talanx AG (u. a. HDI Leben, Targo Leben). „Wenn die private Altersvorsoge ihren Beitrag zur finanziellen Absicherung der Rentner erfüllen soll, muss die expansive Geldpolitik mittelfristig ein Ende finden, damit die „kalte" Enteignung der Sparer, unabhängig davon mit welchen Produkten sie für ihre Rente versorgen, ein Ende findet."
BILD am SONNTAG hat alle Versicherer nach ihren aktuellen Zinskonditionen für Abschlüsse befragt. Je nach Anbietern variiert der Zinssatz zwischen dem Garantiezins von 1,75 Prozent und einem Maximalzins von 5,22 Prozent inkl. Der Überschussbeteiligungen.

Ist so ein hoher Zinssatz für die Dauer des Vertrages garantiert?
Nein, die Überschussbeteiligung wird jedes Jahr von den Versicherern neu berechnet, sicher ist auf Dauer nur der Garantiezins.

Soll ich meine Lebensversicherung jetzt kündigen, weil ich Angst um mein Geld habe oder mein Versicherer mir eine angeblich bessere Anlagemöglichkeit empfiehlt?
„Auf gar keinen Fall", sagt Axel Kleinlein, Vorstandsvorsitzender vom Bund der Versicherten: „In einem solchen Fall zahlt der Kunde dreimal drauf: Üblicherweise muss er Stornoabzüge in Kauf nehmen, für den neuen Vertrag Abschlusskosten zahlen und sich drittens mit einem schlechteren Garantieniveau zufrieden geben." Frank Nobis, Geschäftsführer des Instituts für Vorsorge und Finanzplanung (IVFP), ergänzt: „Möglicherweise verlieren Sie auch die Steuerfreiheit einer vor 2005 abgeschlossenen Police."

Ich habe keine Lebensversicherung bzw. möchte mich zusätzlich absichern – lohnt es sich bei den niedrigen Zinsen überhaupt noch, eine abzuschließen?
Axel Kleinlein: „Eine Kapitallebensversicherung ist grundsätzlich die falsche Wahl. Dagegen ist eine Risikolebensversicherung, um den Todesfall bzw. den Hauptverdiener einer Familie abzusichern, genau richtig und sollte immer gesondert abgeschlossen werden, das heißt ohne gekoppelten Sparvorgang. Auch heute gilt für uns: „Eine Kapital-Lebensversicherung ist legaler Betrug."

Was passiert, wenn eine Versicherung insolvent wird?
Kleinlein: „Weit bevor eine Versicherung insolvent geht, werden die Verträge seit zehn Jahren von den Versicherungsfonds Protektor übernommen und weitergeführt. Der so genannte Protektor ist eine eigene Lebensversicherung, die von der gesamten Branche getragen wird. Sie führt Verträge von Versicherungen in Schieflage weiter. Die gesetzliche Grundlage für den Protektor war die Antwort auf die Schieflage der Mannheimer 2002."

Würde die erste Versicherungs-Insolvenz einen Dominoeffekt auslösen?
Nobis: „Bei kleineren Versicherern sehe ich keine Probleme. Wenn allerdings die ganz großen Versicherer Probleme bekämen, wird es eng: Wenn der Himmel einstürzt, sind alle Spatzen tot."

Ist es risikoärmer, jeden Monat auf ein Tages- oder Festgeldkonto einzuzahlen?
Risikoärmer ja, aber das Zinsniveau ist niedriger. Marcus Preu, Finanzportal biallo.de: „Unser Biallo-Tagesgeld-Index, gebildet aus 128 Tagesgeldangeboten, weist aktuell 0,93 Prozent aus. Beim Festgeld auf ein Jahr ist der Durchschnittszins 1,07 Prozent, Festgeld auf zwei Jahre liegt bei 1,25 Prozent.

Welche Alternativen gibt es zur Lebensversicherung, wenn ich mich fürs Alter absichern möchte?
Nobis: „Als Faustregel gilt: 60 bis 70 Prozent der Absicherung sollte im Alter als laufende Einnahmen vorhanden sein, sich also aus staatlicher Rente, Riester- oder sonstigen Rentenversicherungen zusammensetzen. Dazu kann eine eigene Immobilie natürlich die Last der Miete nehmen, Dazu Sachwerte, eine Rohstoff, Aktienfonds, aber auch z. B. teure Uhren können als bleibende Werte helfen.

Die Diskussion der letzten Tage hat das Vertrauen der Deutschen in die Lebensversicherung erschüttert. Nach einer Emnid-Umfrage im Auftrag von BILD am SONNTAG würden 69 Prozent der Bundesbürger heute keine solche Versicherung mehr abschließen. Auch bei der Frage, ob Versicherungskonzerne die bei Vertragsabschluss zugesagten Leitungen bei Lebensversicherungen in voller Höhe ausbezahlen werden, sind die Deutschen skeptisch: 66 Prozent glauben nicht an eine Auszahlung in voller Höhe.

Quelle: Bild am Sonntag vom 11.November 2012

Zurück