Vorsorge betrifft jeden

Die Gesetzliche Rente deckt zukünftig nur noch einen Bruchteil der benötigten Versorgung ab. Grob geschätzt wird ein gesetzlich Rentenversicherter pro Beitragsjahr ca. 1 Prozent seines letzten Nettoeinkommens aus der Gesetzlichen Rente erhalten. Wenn jemand also 43 Jahre in die Gesetzliche Rente einzahlt, wird er in etwa 43 Prozent seines letzten Nettos an Rente erhalten.

Die Grafik zeigt an, wie hoch der Rentenbedarf ist

Grund dafür ist insbesondere die steigende Lebenserwartung der Deutschen: lag die durchschnittliche Lebenserwartung im Jahr 1840 noch bei ca. 45 Jahren, so liegt sie heutzutage bei etwa 83 Jahren - Tendenz steigend. Verantwortlich dafür ist die bessere medizinische Versorgung und der deutlich höhere Lebensstandard. Daneben werden die Renteneinkünfte immer höher besteuert. Auch dies führt zu einer immer geringeren Nettorente.

Fazit: Eine immer kleiner werdende Rente, die aufgrund der hohen Lebenserwartung immer länger gezahlt werden muss. Vielen Beschäftigten droht daher ohne zusätzliche private Altersvorsorge im Rentenalter eine Einkommenslücke.